Kirchensender der
Diözese Bozen-Brixen

Fastenzeit

Sonntagsblatt Fastenaktion

Sonntagsblatt Fastenaktion
Wir selbst sind die Person, mit der wir die längste Zeit unseres Lebens zusammen sind. Ein gutes Verhältnis zu sich selbst schafft den Boden, dass wir auch mit anderen Freundschaft schließen können. In der Fastenzeit gibt die Salvatorianerin und Buchautorin Sr. Melanie Wolfers im Katholischen Sonntagsblatt wertvolle Impulse über die Kunst, mit sich selbst befreundet zu sein. Das Online Bestellformular finden Sie unter www.bz-bx.net

 

 

Samstag, 20 Uhr

Sie wünschen - wir spielen

Sie wünschen - wir spielen
Jeden Samstag Abend erfüllen wir in unserer Sendung "Sie wünschen - wir spielen" ihre Volksmusik- und Schlagerwünsche. Außerdem übermitteln wir Grüße und Widmungen. Sie können während der Sendung anrufen  oder bereits im Vorab ihren Musikwunsch an info@rgw.it schicken. Auf ein Wiederhören freut sich Alfred Mair! 

Täglich, 13 Uhr

Die alpenländische Musikparade

Die alpenländische Musikparade
Von A wie Almvagabunden bis Z wie Zillertaler Schürzenjäger reicht die Palette der Stars, die sich jeden Tag zu Mittag bei Radio Grüne Welle ein Stelldichein geben. Die Kastelruther Spatzen, die Schürzenjäger, die Grubertaler... sie und viele andere erfreuen Sie täglich von 13 bis 14 Uhr mit volkstümlicher Musik und die volkstümlichen Schlagern. Gute Unterhaltung mit der „Alpenländischen Musikparade“!
Radio Grüne Welle - Bozen, Südtirol

Unsere Webcam

Jede Minute ein neues Bild

Webcam RGW

Wer hat heute Namenstag?

Zum Kalender »

Sendung verpasst?

Einfach hier nachhören! »

Langeweile?

Kino, Theater, u.v.m. »

Namenstagskalender

25. März

Judith (Jutta) war in der ersten Hälfte des 12. Jhd. und war eine Schülerin der Einsiedlerin Herluka von Bernried in Schwaben.
Dismas soll der reuige Schächer gewesen sein, der zur Rechten des Heilands gekreuzigt worden war und am Kreuz aufrichtig seine Sünden bereute. Daher sprach Jesus zu ihm: "Noch heute wirst du mit mir im Paradiese sein."
Prokop war ein verheirateter Priester, verließ dann aber seine Familie und trat in ein Kloster ein. Ab 1030 lebte er im Sávazatal in Mähren als Einsiedler. Er gründete ein Kloster, in dem die Liturgie in altslawische Sprache, für die er sich besonders einsetzte, gefeiert wurde. Prokop starb am 25.3. 1053.
Lucia Filippini wurde 1672 in dem kleinen Dorf Tarquinia nördlich von Rom geboren. Bereits mit 20 Jahren wurde sie Mitbegründerin eines Schulordens. Sie selbst war eine begnadete Erzieherin. Ihr Todestag war der 25.März 1732.