Kirchensender der
Diözese Bozen-Brixen

Mittowch, 14. November

Der RGW Buchtipp

Der RGW Buchtipp

Andreas Vicinanza stellt den Fantasyroman: „Saranormal – Die Geisterstadt“ von  Phoebe Rivers vor, der im Baumhaus-Verlag erschienen ist. Es geht um die 12-jährige Sara, die über eine besondere Gabe verfügt: Sie kann die Geister verstorbener Menschen sehen. Allerdings hindert sie diese Fähigkeit daran, ein normales Leben zu führen, und oft wünscht sich Sara, einfach nur eine normale Jugendliche zu sein...

Mittwoch, 14.11.18, 19 Uhr

RGW am Abend

RGW am Abend

"Online verbunden mit den Mitmenschen“. Diesen Impuls aus der Broschüre zum kmb-Jahresthema: "Online verbunden mit..." stellt der pädagogische Mitarbeiter der Katholischen Männerbewegung Südtirols, Mag. Herbert Prugger, vor. Am Mittwoch, dem 14.11.18, um 19 Uhr bei „ Radio Grüne Welle am Abend“.

Täglich, 13 Uhr

Die alpenländische Musikparade

Die alpenländische Musikparade
Von A wie Almvagabunden bis Z wie Zillertaler Schürzenjäger reicht die Palette der Stars, die sich jeden Tag zu Mittag bei Radio Grüne Welle ein Stelldichein geben. Die Kastelruther Spatzen, die Schürzenjäger, die Grubertaler... sie und viele andere erfreuen Sie täglich von 13 bis 14 Uhr mit volkstümlicher Musik und die volkstümlichen Schlagern. Gute Unterhaltung mit der „Alpenländischen Musikparade“!
Radio Grüne Welle - Bozen, Südtirol

Unsere Webcam

Jede Minute ein neues Bild

Webcam RGW

Wer hat heute Namenstag?

Zum Kalender »

Sendung verpasst?

Einfach hier nachhören! »

Langeweile?

Kino, Theater, u.v.m. »

Namenstagskalender

13. November

Himer lebte im 7. Jhd. im Berner Juragebiet. Nach seinem Tod wurde das Tal, wo er gelebt hatte, St. Immer Tal genannt. An seinem Grab entstand ein Kloster, das 1130 in ein Chorherrenstift umgewandelt wurde. In der Reformationszeit um 1530 ging es aber unter.

Stanislaus entstammt einem polnischen Adelsgeschlecht. 1564 – 1567 studierte er in Wien. Um in die Gesellschaft Jesu eintreten zu können, floh er nach Augsburg und Dillingen, wo ihn Petrus Kanisius weiter nach Rom schickte. Dort wurde er im Oktober 1567 in die Gesellschaft Jesu aufgenommen. Die Flucht hatte seine Kräfte aber so sehr geschwächt, daß Stanislaus 10 Monate später starb.

Wilhlem war ein Schüler der Einsiedelei Alrun von Niederaltaich. Nach dem Tode Alruns erbaute er sich eine Klause auf dem Frauenberg. Von hier aus stieg er jeden Tag zum Chorgebet nach Niederaltaich hinab. Er starb um das Jahr 1050.

Augustina Pietrantoni wurde 1814 in Pozzaglia in Mittelitalien geboren. Sie war Mitglied der "Bamrmherzigen Schwestern" in Rom und pflegte Tuberkulosekranke. Von einem Patienten wurde sie im Alter von erst 30 Jahren am 13. November 1894 ermordet. 1972 wurde sie selig gesprochen.

Brictius war ein Schüler des Martin von Tours. 397 wurde er Martins Nachfolger als Bischof. Er baute seinem Lehrer und Vorgänger eine Kirche in Tours und bemühte sich 30 Jahre um ein Leben im Gebet, da traf ihn die Verleumdung, Vater des Kindes zu sein, das seine Wäscherin geboren hatte. Seiner Würde enthoben, wandte er sich an den Papst in Rom und blieb büßend sieben Jahre dort. Die an seiner Statt eingesetzten Bischöfe starben nacheinander, den letzten trug man, als Brictius zum einen Stadttor einzog, zum anderen hinaus. Nach sieben Jahren also wieder im Amt starb Brictus um 444.

Nikolaus I. war ab 858 Papst. Sein Pontifikat war voller Konflikte, sowohl mit der Ostkirche, aber auch im Westen, so beispielsweise mit dem Patriarchen Johannes von Ravenna, der sich von Rom unabhängig machen wollte. Nikolaus I. starb am 13. November 867.