Kirchensender der
Diözese Bozen-Brixen

Freitag, 25. Jänner, 19 Uhr

RGW am Abend

RGW am Abend
Zu Gast ist die zertifizierte Bewegungsleiterin, Tanzleiterin und Selb-A-Trainerin Annemarie Seppi. Sie ist die Vorsitzende der Interessengemeinschaft „Bewegung bis in Alter“ im KVW. Wir sprechen u.a. über die wohltuende Wirkung von Bewegung auf Körper und Geist, denn sich bewegen verlängert das Leben! 

Samstag, 17.30 Uhr

Miteinander auf dem Weg

Miteinander auf dem Weg
Michael Mitterhofer führt in das Evangelium zum kommenden Sonntag ein. Die Sonntagsbibel, verfasst vom 2008 verstorbenen Bischof Wilhelm Egger bildet die Grundlage für die Gebete, Besinnungen und Anregungen. Die Sendung steht in unserer Audiothek auch zum Download zur Verfügung.

Täglich

Vatican-News

Vatican-News
Aktuelle Nachrichten aus dem Vatikan und aus der Weltkirche gibt es täglich live ab 16 Uhr und 20.20 Uhr. Die Abendsendung ist eine ausführliche Version des Nachrichtenmagazins von 16 Uhr. Ausnahmem bilden die Sendungen am Sonntag um 20.20 und die Radioakademie am Dienstag um 20.20 Uhr. Die Sendungen von Vatican-News können Sie auch in unserer Audiothek hören und downloaden.
Radio Grüne Welle - Bozen, Südtirol

Unsere Webcam

Jede Minute ein neues Bild

Webcam RGW

Wer hat heute Namenstag?

Zum Kalender »

Sendung verpasst?

Einfach hier nachhören! »

Langeweile?

Kino, Theater, u.v.m. »

Namenstagskalender

23. Jänner

Desponsata ist lateinisch und heißt Verlöbnis. Dieses Fest wurde Anfang des 15. Jhds. erstmals in Chartres begangen. Seit 1725 wird es in der ganzen Kirche gefeiert.
Barnard wurde um 775 aus einer wohlhabenden Familie geboren, er war verheiratet und Offizier unter Karl dem Großen. Nach dem Tod seiner Eltern teilte er seinen Besitz in je ein Drittel für die Kirche, für die Armen und für seine Kinder und trat in den Benediktiner-Orden ein. Er wurde 805 Abt seines Klosters und 810 Erzbischof von Vienne. In den Streitigkeiten um die Nachfolge des Königs Ludwig, dem Frommen, war Barnard als Ratgeber tätig, konnte sich aber nicht durchsetzen und zog sich ganz in seine Diözese zurück. Barnard starb 849.
Heinrich Seuse wurde um 1295 in der Nähe von Konstanz geboren. Er wurde Dominikaner und galt als begnadeter Mystiker und Seelenführer. Sein Büchlein der ewigen Weisheit wurde ein weitverbreitetes Andachts- und Betrachtungsbuch. Heinrich starb am 25. Jänner 1366.
Emerentiana war ein römische Märtyrin, die wahrscheinlich in der Verfolgung Diokletians um 304 ihr Leben für den Glauben hingab. Emerentia ist die Patronin der Schwangeren, gegen Magenleiden und Koliken.
Ildefons war ab 657 Bischof von Toledo. Sein umfangreiches Schriftentum erweist ihn als großen Marienverehrer. Er starb am 23. Jänner 667.
Hartmut war ein Mönch und wurde 872 Nachfolger des Abtes Grimald von St. Gallen. Er entwickelte eine reiche Bautätigkeit. 883 dankte er als Abt ab und lebte fortan als Rekluse. Am 23. Jänner 905 starb er.
Benedetta Bianchi Porro wurde 1937 in der Nähe von Forlí geboren. 1951 zog sie mit ihrer Familie nach Sirmione am Gardasee. In jener Zeit verspürte sie die ersten Anzeichen einer schweren Krankheit mit Beschwerden an den Beinen. 1953 schrieb sie sich als Medizinstudentin an der Universität Mailand ein. Benedetta musste ihr Studium aber kurz vor dem Examen abbrechen, sie war inzwischen nahezu taub geworden. Nach einer weiteren Operation erblindete sie. Benedetta ertrug ihre Leiden als Zeugin der Leiden Christi. Am Tag ihres Todes, am 23. Januar 1963 soll im Garten unter dem Fenster ihres Zimmers eine weiße Rose erblüht sein. Benedetta wurde zunächst in Sirmione bestattet, dann in ihren Heimatort Dovadola bei Forlí überführt, wo sie nun in der Andreas-Kirche in einem prächtigen Sarkophag liegt.