Zum Hauptinhalt springen

Insgesamt 36 Namen finden sich in der Liste der Kirchenlehrer, einer davon ist der hl. Hieronymus. Auch gedenkt die Kirche heute Urs und Victor, Hripsime, Leopard, und Alfred Pampalon

Hieronymus wurde um 347 zu Stridon im heutigen Kroatien geboren und studierte in Rom, wo er auch die Taufe empfing. 373 schloss er sich einer Klerikergemeinschaft in Aquileia an, reiste dann aber bald in den Orient, wo er in strenger Askese lebte und unter anderem auch literarische Studien betreib. 382 wurde Hieronymus nach Rom zurückgerufen, wo er Sekretär von Papst Damasus I. bis zu dessen Tod, knapp 2 Jahre später war. Später ließ sich Hieronymus sich in Bethlehem nieder, wo er mehrere Klöster gründete. Hier wurde er zu einem der größten lateinischen Kirchenschriftsteller und zum Wegbereiter des abendländischen Mönchtums. Seine zahlreichen Schriften beeinflussten das ganze kirchliche Leben seiner Zeit. Höhepunkt und Krönung seines Werkes ist die Vulgata, die Übersetzung der Bibel ins Lateinische. Im Alter von 73 Jahren starb der bedeutende Kirchenlehrer am 30.September 420 in Bethlehem. Hieronymus ist der Patron der Theologen, der Gelehrten, der Studenten, Schüler und Übersetzer sowie der Universitäten und wissenschaftlichen Vereinigungen. Dargestellt ist er unter anderem auf einem Fresko in der Bibliothek des Priesterseminars in Brixen.

Urs und Victor gehörten nach einer Legende der Thebaischen Legion um den heiligen Mauritius an. Zusammen mit mehreren Kameraden gelang ihnen die Flucht vor der von Kaiser Maximian angeordneten Abschlachtung der christlichen Soldaten nach Solothurn. Doch wurden sie auch hier ergriffen und, weil sie ihren Glauben nicht verleugneten, um das Jahr 302 hingerichtet. Ihre Zugehörigkeit zur Thebaischen Legion ist heute umstritten, nicht jedoch die Tatsache ihres Lebens und Martyriums.

Hripsime soll die Enkelin oder Nichte der Gattin des römischen Kaisers Claudius gewesen sein. Die Legende erzählt, dass sie im römischen Frauenkonvent der Gaiane erzogen wurde, dann mit 70 weiteren Nonnen aus diesem Kloster geflüchtet sei, weil Kaiser Diokletian sie wegen ihrer Schönheit zur Frau haben wollte. Die 70 Frauen zogen bis nach Jerusalem um die heiligen Stätten zu besuchen. Dort erschien Hripsime die Gottesmutter Maria und sandte sie nach Edessa und nach Armenien. Dort erlitten die Frauen im Jahr 330 das Martyrium, weil Hripsime sich weigerte, die Frau von König  Trdat IV. zu werden. Ihr Martyrium war aber der Legende zufolge Auslöser für die Bekehrung des Königs und der Christianisierung Armeniens. Hripsime ist Patronin der Armenier und wird vor allem in der orthodoxen Kirche gefeiert.

Leopard war einer Überlieferung zufolge im 4. Jhd. der Kämmerer von Kaiser Julian. Weil er sich einmal weigerte, dem Kaiser Weihrauch zu streuen, ließ dieser ihn zuerst geißeln und dann enthaupten.
Alfred Pampalon war ein junger kanadischer Priester aus der Provinz Québec. Er starb mit 28 Jahren, nachdem er jahrelang an einer unheilbaren, sehr schmerzhaften Krankheit hatte leiden müssen, am 30.September 1896. Das Seligsprechungsverfahren wurde eingeleitet.