Zum Hauptinhalt springen

Heute gedenkt die Kirche der Heiligen Cornelius, Cyprian, Edith von Wilton und Ludmilla von Böhmen.

Papst Cornelius entstammte einer der angesehensten Patrizierfamilien Roms. Als er 251 sein Amt antrat stand es schlecht um die Kirche: Die Christen hatten unter Kaiser Decius gerade eine sehr grausame Zeit durchgemacht, deshalb waren im ganzen Kaiserreich Christen vom Glauben abgefallen und huldigten heidnischen Göttern, um Folter oder Tod zu entgehen. Im Streit um die Bußpraxis von abgefallenen Christen vertrat Cornelius eine milde und vergebende Haltung und verschaffte sich damit große Anerkennung. Als im Jahr 252 in Rom eine Seuche ausbrach, gaben die Heiden den Christen die Schuld daran. Papst Cornelius wurde gefangengenommen und nach Civitavecchia verbannt. Dort wurde er misshandelt und gefoltert. 253 starb er an den erlittenen Verletzungen. Er wurde in der Calixtus-Katakombe beigesetzt, dort ist auch heute noch der ursprüngliche Grabstein zu finden.

Cyprian war einer der bedeutendsten Kirchenschriftsteller der Frühkirche. Er wurde um 200 in Karthago geboren, aber erst als er erwachsen war, im Jahr 248, wurde er Christ. Er lies sich taufen und wurde kurz darauf zum Priester geweiht. Noch im selben Jahr wurde er Bischof von Karthago und damit zum Oberhaupt der nordafrikanischen Kirche. Während der Christenverfolgung konnte er seine Gemeinde nur von einem Versteck aus leiten. Er durfte zwar vorübergehend nach Karthago zurückkehren, wurde aber am 14. September 258 in Karthago enthauptet.

Edith von Wilton war die Tochter des angelsächsischen Königs Edgar. Als ihr Bruder ermordet worden war, sollte sie Königin werden. Sie lehnte jedoch ab, weil sie lieber in der Stille des Klosters Wilton lebte. Edith starb im Alter von nur 33 Jahren am 16.September 984.

Herzogin Ludmilla von Böhmen wurde gemeinsam mit ihrem Gatten Boriwoj vom Slawenapostel Methodius für den christlichen Glauben gewonnen. Ihren Enkel Wenzel, den späteren Heiligen erzog sie nach christlichen Wertvorstellungen, doch ihre Schwiegertochter Drahomira war eifersüchtig auf die beim Volk beliebte Herzogin und hasste Ludmilla wegen ihres Einflusses auf den minderjährigen Sohn. Daher ließ die junge Herzogin die Schwiegermutter am 15.September 921 erdrosseln.